Evgenij Pazukhin und Elena Javoronkova

Budem djelat Baden-Baden

Der Kulturmythos Baden-Baden

Nicht nur die russischen Touristen haben Baden-Baden wiederentdeckt, auch zeitgenössische russische Autoren nehmen sich – wie einige ihrer Kollegen im 19. Jahrhundert – dieser Stadt und ihrer Atmosphäre an. Das Baden-Badener Schriftsteller-Ehepaar Evgenij Pazukhin und Elena Javoronkova stellt in seinem anspruchsvollen Baden-Baden-Buch “Budem djelat Baden-Baden”  (übersetzt etwa: “Machen wir uns ein Baden-Baden”) originell, abwechslungsreich und manchmal mit einem Spritzer überraschender Ironie zum ersten Mal in russischer Sprache alle wichtigen Aspekte der Geschichte und des zeitgenössischen Lebens in der Stadt dar. Der “Seelenverwandtschaft” Baden-Badens zu St.Petersburg haben sich die beiden Autoren dabei besonders angenommen – und das mit teilweise überraschenden Ergebnissen.

In einer literarisch interessanten Mischung aus Texten, Anekdoten, Gedichten, Alltagssprüchen und Aphorismen beginnt Budem djelat Baden-Baden mit einer Exkursion zum Ursprung des Kurortes in der Römerzeit, beschreibt seine historische Entwicklung, seine Bedeutung für französische, russische sowie deutsche Literaten, Philosophen und Künstler. Im Mittelpunkt stehen dabei die “Baden-Baden-Erfahrungen” russischer Reisender vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis heute.

Evgenij Pazukhin und Elena Javoronkova haben für dieses Buch umfangreiches Material aus deutschen, vor allem aber auch aus St. Petersburger Bibliotheken und Archiven genutzt.

ISBN: 3-936881-06-5
Format: 17,5 x 24,5 cm, Hardcover, 288 Seiten, komplett in russischer Sprache
Preis: 29,80 €
Erscheinungsjahr: 2002

Die Autoren

Evgenij Pazukhin und Elena Javoronkova

Evgenij Pazukhin, 1945 in St. Petersburg geboren, arbeitet seit rund vier Jahrzehnten als Dichter, Journalist, Autor, Literaturkritiker und Religionsphilosoph. Durch seine zahlreichen Essays, Aufsätze und Beiträge wurde Pazukhin zu einem bekannten, geschätzten und viel zitierten Autor in Russland. Als Mitglied der kulturell-religiösen Untergrundbewegung in St. Petersburg hat Pazukhin durch zahlreiche Veröffentlichungen, die nicht den „offiziellen Sprachregelungen“ entsprachen, große Beachtung gefunden. In den letzten Jahren wurden seine Arbeiten auch in italienisch, spanisch, englisch und deutsch übersetzt.
Gemeinsam mit seiner Frau, der Übersetzerin und Autorin Elena Javoronkova, kam Evgenij Pazukhin Anfang der 90er-Jahre nach Deutschland. Fünf Jahre lang lebte das Autorenpaar im Württembergischen, bevor sie 1996 nach Baden-Baden umzogen – in die Stadt, von der sie schon seit vielen Jahren fasziniert waren: „Ganz in der Tradition vieler großer russischer Dichter und Literaten“. In den vergangenen Jahren haben sich die beiden sehr intensiv mit Geschichte und Gegenwart der „kleinen Weltstadt an der Oos“ befasst; Evgenij Pazukhin veröffentlichte unter anderem zahlreiche Artikel und schrieb über zehn Sendungen für die Deutsche Welle zum Thema Baden-Baden.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT